Blog
Stoppelbehandlung
8.9.2022

Im Herbst Pilzkrankheiten für die Nachfrucht ausschalten und dabei Düngerkosten reduzieren.

Die Ernte ist im vollen Gange. Dabei bleiben die Stoppeln am Feld zurück.

Es ist sehr wichtig, dass die Ernterückstände von Mikroorganismen zersetzt werden. Dadurch wird schädlichen Pilzsporen die Lebensgrundlage entzogen, sodass diese absterben. 

Das Befallsrisiko fürFusarium, Rhizoctonia, Sclerotinia, Septoria, Blattflecken und ander ebodenbürtige Schadpilze an der Nachfrucht wird dabei auf ein Minimum reduziert. Durch diese mikrobiellen Prozesse werden Stickstoff aus der Luft und Phosphor und Kalium aus dem Boden pflanzenverfügbar, wodurch der Handelsdüngereinsatzdeutlich reduziert werden kann.

Daher werden folgende Produkte für den raschen Stoppelabbau empfohlen:

Salus Micro Bakterien 3 ltr/ha + Salus Mirco Pilze 1,5 ltr/ha

(in den Boden einarbeiten)



ODER



Penergeticb Boden 1-3 kg/ha

Dipl. Ing. Andreas Klotz
Experte Pflanzenschutz
Ihr Ansprechpartner für Pflanzenschutz
Das gemeinsame Ziel der OGET und STAR AGRO ist es, den Einsatz von Insektiziden und Fungiziden stark zu reduzieren, dem Einzug der Gentechnik in Europa entgegen zu wirken und die Sorten- und Artenvielfalt zu erhalten.